2: Baustein 1

Baustein 1

Aue/Rückhalteraum rechts der Aa, direkt an der Thonhausenstraße. Hier soll der Deich zurückgelegt und der vorhandene Deich geöffnet werden. Diese Öffnungen soll mit zwei Radwegebrücken wieder an den Radweg angeschlossen werden. Die Aue soll bei einem HQ 1 schon mit Wasser gefüllt werden in tiefer liegenden Mulden kann Wasser auch dauerhaft für Flora und Fauna stehen bleiben.

Kommentare (2)

Michael

ID: 19 17.08.2021 14:55

Auf der Nordseite der Aa stehen in dem Bereich nach ca. 200m verdeckt durch die Wallhecke 20-25 Kopfweiden, die Kopfweiden sollten durch entfernen der Wallhecke freigestellt werden. Anstelle der Hecke könnte dann vor diesen Kopfweiden ein Blühstreifen angelegt werden. Der Auenbereich sollte so verlegt werden, dass die Kopfweiden zwischen den beiden Radwegbrücken liegen.
Unter den Radwegbrücken in den Öffnungen sollten Steinschüttungen eingebracht werden. Um ein Einschwimmen von Fischen und den Eintrag von Müll in den Auen und Rückhalteraum zu unterbinden, sollten diese Schüttungen mit Grob/Feinkies verfüllt werden (offenporig sein). Die offenporigen Schüttungen könnten auch eine Höhe von z.B. HQ50-HQ100 haben, würden so aber auch schon bei HQ1 Wasser in die Aue fließen lassen.
Die Menge der Müllfracht in der Bocholter Aa lässt sich vor dem Stauwehr Eisenhütte gut beobachten. Ein Eintrag in die geplante Aue sollte daher verhindert werden.

Mike

ID: 13 05.08.2021 10:52

Ist es möglich den Rückhalteraum weiter stromabwärts zu legen?
Dieser Rückhalteraum ist ein ideales Amphibiengewässer und durch die unmittelbare Nachbarschaft zur Thonhausenstraße wird es gewaltige Verluste durch die Amphibienwanderung im Frühjahr geben.